Corona-Info

Wegen der aktuell bestehenden Ansteckungsgefahr durch Corona-Viren wurde der 31. Bayerische Landeswettbewerb im Jagdhornblasen abgesagt! Der Wettbewerb wird voraussichtlich in 2021 neu ausgeschrieben.

Für den Einsatz von Jagdhornbläsern bei Proben und kulturellen Veranstaltungen haben die zuständigen Bayerischen Staatsministerien in einer gemeinsamen Erklärung verbindliche Regeln bekannt gemacht. Demnach ist bei Verwendung von Blasinstrumenten ein erweiterter Mindestabstand von 2,0 Metern einzuhalten. Angefallenes Kondensat darf nur ohne Durchblasen von Luft abgelassen werden. Das Kondensat muss von der Verursacherin bzw. vom Verursacher mit Einmaltüchern aufgefangen und in geschlossenen Behältnissen entsorgt werden. Notenmaterial und Stifte werden stets nur von derselben Person genutzt.

Darüber hinaus muss das "Hygienekonzept Kulturelle Veranstaltungen und Proben" beachtet werden, das von den Bayerischen Staatsministerien für Gesundheit und Pflege und für Wissenschaft und Kunst am 15. Juni 2020 unter folgendem Link und Aktenzeichen bekannt gemacht wurde: Az. K.2 – M4635/27/37

Die Hygienekonzepte der Bläsergruppen Weißenburg (Ute Maillinger) und St. Hubertus Schwandorf (Wolfgang Prebeck) wurden uns freundlicherweise als Beispiele für eine Adaption der oben erwähnten ministeriellen Anweisung zugeleitet. Bei Bedarf kann das eine oder andere an die Erfordernisse der eigenen Bläsergruppe angepasst werden:

Das BJV Team Bläserwesen steht in engem Kontakt zu den für das Jagdhornblasen zuständigen Mitgliedern im BJV Präsidium und zu den Bläser-Obleuten in den bayerischen Regierungsbezirken. Wir informieren auf dieser Seite zeitnah über alle Änderungen der Corona-Maßnahmen.